Traditionsgemäß wurde der Preis von einer fachkundigen Jury während der „German Classics“ vergeben.

0

Pressemitteilung

Traditionsgemäß wurde der Preis von einer fachkundigen Jury während der „German Classics“ vergeben.

(Erfurt, 21.8.2018) Mit dem Restaurierungspreis würdigt der Freundeskreis Klassischer Yachten (FKY) seit 1995 jährlich den engagierten Einsatz von Bootseignern zur Restaurierung von Klassikern. Im Rahmen der Regattaveranstaltung „German Classics“, die vom 16. bis 19.8.2018 in Laboe bei Kiel stattfand, wurde die Yacht ausgezeichnet. Der begehrte Restaurierungspreis, der bereits zum zweiten Mal von der Brauerei Budweiser Budvar unterstützt wurde, ging in diesem Jahr an die 6mR-Yacht „Elghi II“ von Eigner Ingo Steinhusen.

Die fachkundige Jury, bestehend aus Jan Lohrengel, Ulf Stetter, Uwe Baykowski, Dr. Norbert Stuntz und Nils Engel fiel die Wahl schwer. Fünf Boote standen zur Auswahl und waren zur Präsentation nach Laboe gekommen. Das Bewerberfeld begann mit dem 45 Füßer Yawl „Diotima“, Baujahr 1969, gefolgt von der von Abeking & Rasmussen 1938 gebauten 12mR „Anita“, der Hansajolle „Sans Souci“ von 1958, dem Jollenkreuzer (1932) „Flubbes“ und der 6mR „Elghi II“ von 1952.

Jurymitglied Jan Lohrengel vom FKY: „Nach einem Besichtigungs-Marathon mit umfangreichen Eindrücken von jedem individuellen Projekt und der Feststellung der persönlichen Verbundenheit aller Eigner zu ihren Schiffen sowie langen Diskussionen in der Jury stand der Sieger fest.“

 

Rüdiger Schleusner (links), Vorsitzender der Geschäftsführung Budweiser Budvar Importgesellschaft mbH, übergibt den altenglischen Kupferkessen an das Team der Elghi II. Quelle: segel-bilder.de. Download

 

Rüdiger Schleusner, Vorsitzender der Geschäftsführung der deutschen Tochtergesellschaft der Brauerei von Budweiser Budvar, übergab den Wanderpreis, einen altenglischen Kupferkessel. „Es ist beeindruckend, mit wie viel Leidenschaft das Team der Elghi II um Eigner Ingo Steinhusen an diesem Projekt gearbeitet hat. Leidenschaft ist auch das, was unsere Brauerei mit dem Segelsport verbindet. Selten findet man so viel Hingabe, Sorgfalt im Detail auf Basis einer bemerkenswerten Tradition. Es wird eine Unzahl von Arbeitsstunden und viel Geld in die Anschaffung, Pflege oder Restaurierung eines Bootes investiert. Diese Leidenschaft pflegen wir auch beim Brauen unseres Budweiser Budvar. Zudem lagern wir unser Bier über 90 Tage lang und geben ihm somit die Zeit, die es braucht, um die gesamte Geschmacksvielfalt der verwendeten Zutaten zu entwickeln. Ohne Leidenschaft ist der Genuss des Wassersports kaum erlebbar – ohne Leidenschaft kann ein Bier unserer Qualität nicht gebraut werden.“

Die von dem französischen Konstrukteur Francois Carmatte gezeichnete „Elghi II“ wurde 1952 in der Werft Chantiers Chiesa & Fils in Cannes gebaut. Von 2014 bis 2018 wurde das Schiff unter der Berücksichtigung aktueller Baumethoden in den Originalzustand zurückgeführt. Dabei wurden Schotten zur Steifigkeitserhöhung des Mastes und Rumpfes eingebaut, die Beplankung wurde teilweise ersetzt und das Ruderblatt erneuert. Zudem kam ein Farbaufbau innen und außen sowie die Erneuerung des Innenausbaus.

Mit seinem Restaurierungspreis würdigt der Freundeskreis jährlich seit 1995 den engagierten Einsatz von Bootseignern zur Restaurierung von Klassikern. Es ist ein Bewerbungspreis. Zur Ermittlung des Preisträgers werden durch eine Jury die yachtgeschichtliche Bedeutung des Bootes, der Umfang des Restaurierungsprojektes, die Originaltreue und Ausführungsqualität sowie die Eigenleistung des Eigners bewertet.

Über Budweiser Budvar:
Mit Budweiser Budvar verbindet man weit mehr als den Namen einer Brauerei – die Marke gilt als Sinnbild für hochwertige Braukunst, beste Zutaten, Tradition und unverkennbare Geschmackswelten. Bereits 1895 als „Tschechische Aktienbrauerei“ gegründet, setzt Budweiser Budvar die über 750 Jahre alte Brautradition in Budweis fort und exportiert die tschechische Biermarke heute in über 70 Länder weltweit. Von Beginn an verwendet die tschechische Staatsbrauerei Budweiser Budvar die Bezeichnung „Budweiser“ für ihre Produkte. Trotzdem gibt es seit 1907 mit der amerikanischen Brauerei Anheuser-Busch (heute Teil der „Anheuser-Busch InBev NV“) Rechtsstreitigkeiten um die Marke Budweiser. Das tschechische Original konnte bis heute jedoch rund 70 Prozent der Fälle für sich entscheiden. Um den deutschen Markt kümmert sich seit 2004 die 100-prozentige Tochtergesellschaft Budweiser Budvar Importgesellschaft mbH mit Sitz in Erfurt. Und das erfolgreich: Budweiser Budvar ist das meistverkaufte internationale Bier im deutschen Handel (Quelle: Nielsen Report Gesamtjahr 2017). Budweiser Budvar im Internet: budweiser-sailing.de

Abdruck honorarfrei – Belegexemplar erbeten

Pressekontakt:
John Warning Corporate Communications GmbH
Martina John
Wiesendamm 9, 22305 Hamburg
Tel: +49 40 533 088-80
E-Mail: m.john@johnwarning.de

Zum Abmelden klicken Sie bitte auf „Antworten“ und schreiben eine kurze E-Mail mit dem Betreff Austragen. Vielen Dank.

Kommentieren